Berufsfeuerwehr-Tag 2011

13.00 Uhr Dienstbeginn

 

Zur Mittagszeit wurde der Berufsfeuerwehrtag mit einer Einweißung begonnen. Alarmiert wurde die Wachschicht über Funkmeldeempfänger von der Leitstelle, so wie es auch bei der Einsatzabteilung der Fall ist.

 

Neu zur Ausrüstung dazu gekommen sind Wasserlöscher für die Kleinbrandbekämpfung und Atemschutzgeräte für den Brandeinsatz. Diese wurden ausführlich vorgestellt, damit später jeder wusste wie man sie anwendet. Als nächstes wurde die Manschaft auf die einzelnen Funktionen eingeteilt und die Fahrzeuge durchgecheckt. Ein Jugendlicher übernahm die Funktion des Gruppenführers der vom EvD (Einsatzleiter vom Dienst) unterstützt wurde. Nach jedem Einsatz wurde die Manschaft neu eingeteilt.

 

15.15 Uhr; Einsatz Nr.1; Wohnungsbrand; MTW, LF, EvD

Meldung: Aus einem Gebäude steigt Rauch auf. Eine Person wird noch vermisst.

Lage: Kurz nachdem Eintreffen der Feuerwehr beginnt der Gruppenführer zusammen mit dem EvD eine umfassende Erkundung der Lage.

 

Dabei stellte er fest dass es in einer Garage zu einer Rauchentwicklung gekommen war und wies umgehend seine Manschaft ein.

 

Der Angriffstrupp rüstete sich gleich mit Atemschutzgeräten aus um sich auf die Suche nach der vermissten Person zu machen.

 

In der Zwischenzeit wurde vom Wasser- und Schlauchtrupp die Wasserversorgung aufgebaut.

 

Mit Wasser am Rohr ging es für den Angriffstrupp auf die Suche nach der vermissten Person die schnellstmöglich aus dem verrauchten Bereich gerettet werden musste.

 

Als die Meldung über Funk vom Angriffstrupp kam dass die Person gefunden wurde, bereitete man sich draußen auf die medizinische Erstversorgung der Person vor.

 

Ein zweiter Trupp wurde darauf berauftragt unter Atemschutz die Brandbekämpfung durchzuführen. Nach der Meldung „Feuer aus“ konnte das Gebäude belüftet und die Einsatzstelle abgebaut werden.

 

Zurück im Feuerwehrhaus wurde der Einsatz nochmal nachbesprochen und die Manschaft frisch eingeteilt.

 

18.05 Uhr; Einsatz Nr.2; Gefahrgut Straße; MTW, HLF, WLF mit AB-Dekon, EvD

Meldung: Auf dem Hof eines Chemiebetriebes im Steinbacher Industriegebiet soll Flüssigkeit aus 2 Behältern laufen.

Lage: Bei der Anfahrt an das Objekt bestätigte sich die Meldung. Auf dem Hof lagen 2 Behälter mit Gefahrstoffkennteichnung.

 

Die Einsatzstelle wurde als erstes weiträumig abgesperrt um Passanten vor dem Stoff ,dass vermutlich Gefahrgut ist, zu schützen.

 

Um zu wissen was es für ein Stoff war, erkundete der Angriffstrupp unter Atemschutz die Lage. Dabei wurde festgestellt dass es sich bei dem Stoff um Natriumhypochlorid handelt.

 

 

Kurz darauf traf auch der Fachberater Chemie einer Chemiefirma ein, der bei jedem Gefahrguteinsatz in Baden-Baden dazu kommt um die Feuerwehr zu beraten. Er schlug dem Einsatzleiter vor die ausgelaufene Flüssigkeit mit viel Wasser zu verdünnen und die Einsatzkräfte, die mit dem Stoff in Kontakt kamen, trocken zu dekonterminieren.

 

Die Gruppenführer Dekon und 11/42 (HLF) entschieden zusammen mit dem Einsatzleiter was als nächstes zu tun war.

 

Als der erste Trupp unter Atemschutz die Flüssigkeit verdünnt und die Behälter gesichert hatten, konnten sie am Dekontaminationsplatz von dem Gefahrstoff befreit werden.

 

 

19 Uhr Abendessen

Nach einem gemütlichen Abendessen, bei dem nochmal die Besonderheiten der Einsätze diskutiert wurden bereitete man den Lehrsaal zum Film schauen vor. Natürlich wurde ein Feuerwehrfilm angeschaut und somit bei dem Film „Im Feuer“ auf die weiteren Einsätze eingestimmt.

 

22.25 Uhr; Einsatz Nr.3; Verkehrsunfall Person eingeklemmt; MTW, HLF, EvD

Meldung: Auf einem Landwirtschaftsweg in der Nähe des Steinbacher Industriegebiets soll es zu einem Verkehrsunfall mit einem PKW gekommen sein.

Lage: Ein PKW ist durch vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Verkehrsschild geprallt.

 

Der Fahrer des Fahrzeugs war zwar nicht eingeklemmt, konnte aber nicht selbst aussteigen. Somit wurde ihm eine Halskrause angelegt und auf eine Trage gelegt.

 

Während der Rettung des Fahrers viel auf dass sich noch eine weiter Person auf dem Rücksitz befand. Auch diese wurde umgehend aus dem Fahrzeug befreit.

 

Um sicher zu gehen dass nicht noch weitere verletzte Personen an der Einsatzstelle befanden, wurde das Gebiet um die Unfallstelle abgesucht. Danach wurde das Fahrzeug für den Abtransport durch den Abschleppdienst vorbereitet.

 

 

23.15 Uhr Nachtruhe

07.50 Uhr; Einsatz Nr.4; Kleinbrand im Freien; MTW, LF

Meldung: Neben einem Sportplatz soll ein Mülleimer brennen.

Lage: beim eintreffen der Feuerwehr stand ein Müllbehälter in Flammen.

 

Der Müllbehälter wurde mit Wasserlöschern gelöscht.Um Glutnester zu verhindern entleerte man den Behälter und löschte den Inhalt.

 

 

08.20 Uhr Frühstück

 

10.15 Uhr; Einsatz Nr.5; Suchaktion; MTW, LF, EvD

Meldung: Eine Person ist nach einem Spaziergang vor einigen Stunden noch nicht zurückgekehrt und wird vermisst.

Lage: Da bekannt war dass die Person in der Nähe des Waldsportpfades unterwegs sein wollte, trafen sich die Einsatzkräfte dort zur ersten Lagebesprechung.

 

Die Manschaft wurde aufgeteilt um das Gebiet weiträumig absuchen zu können. Die einzelnen Teams machten sich, mit Funkgeräten und medizinischer Ausrüstung ,auf den Weg um die Person schnelsst möglich zu finden und zu versorgen.

 

In der Zwischenzeit gab die Leitstelle bekannt dass eine Person am Waldrand in Richtung der Reben gesehen wurde. Daraufhin wurde dieser Bereich von den Einsatzkräften abgesucht.

 

Schließlich konnte die Person in einem Rebstück gefunden werden. Sie wurde medizinisch erstversorgt und anschließend dem Rettungsdienst übergeben.

 

 

12 Uhr Mittagessen

Nach einem gemütlichen Mittagessen zusammen wurde aufgeräumt und der Dienst beendet.