139. Abteilungsversammlung der Steinbacher Feuerwehr

Eingeladen zu der 139. Jahresversammlung hatte die Freiwillige Feuerwehrabteilung der Stadt Steinbach am vergangenen Wochenende in deren Gerätehaus.

Abteilungskommandant Andreas Birnbreier eröffnete mit der Begrüßung der Anwesenden die Versammlung, als besondere Gäste seien genannt Ortsvorsteher Ulrich Hildner, die Stadträte Seifermann und Velten und Kommandant Martin Buschert.

Bevor der Abteilungskommandant den Jahresbericht der Wehr vortrug, gedachten die Anwesenden den verstorbenen Kameraden der Abteilung.

Die Freiwillige Feuerwehrabteilung der Stadt Steinbach hat einen derzeitigen Mitgliederstand von insgesamt 85 Angehörigen. Dies sind im einzelnen 8 Lösch-Kids, 18 bei der Jugendwehr, 28 Senioren und 31 bei der Einsatzmannschaft.

Neben einigen Austritten waren erfreulicherweise zwei Neueintritte und eine Übernahme aus der eigenen Jugendwehr in die aktive Mannschaft zu verzeichnen.

Bei den Einsätzen konnte zwar eine geringere Anzahl als im Vorjahr verzeichnet werden, aber die Brisanz war teilweise größer. Es galt bei 17 Brandeinsätzen und 12 Technischen Hilfeleistungen, darunter 3 Dekon-Einsätze, die notwendigen Lösch- und Rettungsmaßnahmen zu leisten. Hier hat sich die bessere Tagesverfügbarkeit der Einsatzmannschaft bewährt.

Um dies zu gewährleisten ist ein grundlegende Aus- und Weiterbildung erforderlich, welche bei 42 Veranstaltungen erfolgte. Dazu ergänzend wurden noch Einsatzübungen durchgeführt. Bei weiteren Lehrgängen wie z.B. Kettensägen- und Dekonlehrgang  nahmen verschiedene Wehrmitglieder teil.

Außer der Einsatztätigkeit und den Ausbildungen war die Wehr auch bei Sicherheitswachdiensten gefordert. Vor allem bei den großen Veranstaltungsorten, Festspielhaus, Kurhaus, Theater mußte bei deren Veranstaltungen die Feuersicherheit gewährleistet werden. Nicht zuletzt war auch die Wehr bei verschiedenen Ortsfestlichkeiten gefordert, welche aber auch die Verbundenheit mit der Gemeinde darstellt.

Jugendwart  Sebastian Senn berichtete in Vertretung über die Aktivitäten der Lösch-Kids der Wehr. Durch einige Aus- und Übertritte in die Jugendwehr sind derzeit noch 7 Kinder dabei. Es besteht die Hoffnung, daß in nächster Zukunft wieder einige Kinder hinzukommen.

Bei der Jugendwehr kann man derzeit 15 Mitglieder zählen. Die Ausbilder haben in den Proben den Jugendlichen die feuerwehrspezifischen Tätigkeiten näher gebracht. Der Spaß kam natürlich auch nicht zu kurz, es gab Ausflüge, ein Fußballturnier und nicht zu vergessen die Abnahme der Leistungsspange, bei der das erlernte Können von Erfolg gekrönt war, denn alle Teilnehmer haben die Anforderungen gut gemeistert und somit bestanden.

Man hofft natürlich, dass alle Jugendlichen bei der Wehr bleiben, um in einigen Jahre diese in die aktive Wehr übernehmen zu können.

Von den Aktivitäten der Seniorenmannschaft waren keine weiteren wichtigen Ereignisse zu berichten, da innerhalb der Abteilungswehr die Suche nach einem Seniorenobmann im Gange ist.

Dank und Grußworte an die Wehr sprach Kommandant Martin Buschert den Anwesenden aus. Er zeigte sich erfreut über den konstanten aktiven Mitgliederstand und die gute Jugendarbeit. Denn eine frühe und gute Feuerwehrwerbung kann die Begeisterung wecken und somit das Interesse zur Wehr fördern. Daher galt sein besonderer Dank den Betreuern und Jugendausbildern. Ein weiterer Punkt ist die Tagesalarmierung, es ist wichtig hier eine schnelle Einsatztruppe zu haben vor allem in den Aussenstadtteilen für die notwendigen Erstrettungs- und  Löschmaßnahmen. Zum Schluß dankte er auch für die besondere Tätigkeit als Einsatzeinheit für Dekoneinsätze.

Ortsvorsteher Ulrich Hildner dankte der Abteilungswehr für die erbrachten Leistun-gen, nicht nur im Feuerwehrbereich, sondern auch bei Tätigkeiten im örtlichen Vereinsleben. Egal was in der Stadt Steinbach im Gemeinschaftswesen anfällt, man könne auf die Hilfe der Wehr vertrauen.

Kassenwart Udo Meier konnte der Versammlung von einem ausgeglichenem Kontostand berichten. Die beiden Prüfer Rudolf Hauns und Peter Lörch bestätigten eine lückenlose und nachvollziehbare Kassenführung.

Ortsvorsteher Hildner beantragte die Entlastung von Kassier und Abteilungsführung,  die einstimmig erfolgte.

Turnusgemäß erfolgte die Wahl des Abteilungskommandanten, welche alle 5 Jahre stattfindet. Einziger Wahlvorschlag war der bisherige Abteilungskommandant Andreas Birnbreier. In geheimer Wahl wurde er seinem Amt bestätigt. Gratulationen von Ortsvorsteher  Hildner, Kommando und versammelter Mannschaft  unterstrichen dieses Ergebnis.

Anschließend wurden vom Kommandant Buschert nach erfolgreich bestandener Ausbildung zur Feuerwehrfrau Sarah Wiewiora und zum Feuerwehrmann Fabian Werner befördert.

Zum Abschluß der Versammlung wurde eine neu von der Abteilung eingeführte Ehrung für langjährige Mitglieder vorgenommen. Feuerwehrmitglieder mit 10, 20 oder mehr Jahren werden mit einer Urkunde und einem Präsent geehrt. Verschiedene Mitglieder konnten in diesem Jahr bereits ausgezeichnet werden.

Zum Abschluss wurde der Probekönig bekanntgegeben. 37 mal war Marco Schreiber bei den Proben anwesend, und konnte sich die Krone in diesem Jahr holen.

Nachdem keine weiteren Wortmeldungen erfolgten, wurde als weiteres Ereignis auf den Floriansgottesdienst in Haueneberstein hingewiesen.

Mit einem Dank an alle beendete Andreas Birnbreier die Abteilungsversammlung.

(bewa)

Vielleicht gefällt dir auch